Was macht Künstler aus und welche Eigenschaften schult Kreativität? Teil II

Was macht Künstler aus und welche Eigenschaften schult Kreativität? Teil II

Ein Künstler ist ein bisschen unangepasst, bisweilen verträumt, manchmal etwas schrullig, aber offen und neugierig. Er hat ständig neue Ideen und hört eher auf seinen Bauch als auf den Verstand. Statt im Alltagstrott zu funktionieren, macht der Künstler, was ihn interessiert und wofür er voller Leidenschaft brennt. So würden viele vermutlich den typischen Künstler oder Kreativen beschreiben.

Was macht Künstler aus und welche Eigenschaften schult Kreativität Teil II

Tatsächlich sind die Vorurteile gar nicht so abwegig. Die Neurowissenschaft hat bestätigt, dass kreative Menschen wirklich andere Denk- und Verhaltensmuster haben als reine Vernunftmenschen.

Aber was genau macht Künstler aus? Welche Eigenschaften schult Kreativität? Und was können sich Hobby-Maler und andere Leute von kreativen Künstlern abschauen?

In einem zweiteiligen Beitrag versuchen wir, Antworten auf diese Fragen zu geben. Dabei haben wir uns in Teil I ein paar typische Merkmale und Eigenschaften von Künstlern angeschaut.

Jetzt, in Teil II, klären wir, wobei Kreativität hilft:

Welche Eigenschaften und Fähigkeiten schult Kreativität?

Kinder müssen oft gar nicht großartig zum Malen und Zeichnen animiert werden. Stattdessen schnappen sie sich einfach ein paar Farben, ein Stück Papier und werkeln munter drauf los.

Ohne es zu merken, trainieren sie auf diese Weise ihre motorischen Fähigkeiten. Außerdem lassen sie ihrer Fantasie freien Lauf und können das, was sie bewegt oder was sie erlebt haben, leichter verarbeiten. Und beim Malen werden Kinder ruhiger und entspannen.

Was für Kinder gilt, ist auch bei Erwachsenen nicht anders. Sie profitieren genauso vom Malen. Doch wer sich bewusst mit einem kreativen Hobby befasst, kann gezielt bestimmte Fähigkeiten verbessern.

Ähnlich wie schon bei den typischen Merkmalen von Künstlern sind pauschale Aussagen natürlich immer schwierig. Denn jeder Mensch ist anders. Außerdem hängt es vom Blickwinkel ab, was wichtige und wünschenswerte und was weniger bedeutsame Fähigkeiten sind. Als Denkanstoss nennen wir nun aber drei Eigenschaften, die Kreativität schult.

  1. Bewusst sehen.

Im Alltag neigen wir dazu, vieles in unserer Umgebung zu übersehen. Wir hetzen durch die Gegend, ohne wirklich mitzubekommen, was rechts und links von uns geschieht. Wir konzentrieren uns auf den Verkehr, schauen aufs Smartphone oder sind im Kopf schon längst bei der nächsten Aufgabe. Die hübschen Blumen, die mühevoll auf der Verkehrsinsel gepflanzt wurden, fallen uns gar nicht großartig auf.

Kreative Künstler haben die Fähigkeit, mit offenen Augen durch die Welt zu gehen und ihre Umgebung sehr bewusst wahrzunehmen. Für das Malen ist das eine sehr wichtige Eigenschaft. Denn nur wenn sich der Maler ein Objekt ganz genau angeschaut hat, kann er es auch malen.

Woraus besteht das Objekt? Wie sind seine Proportionen? Welche Farben hat es? Wo sind Lichter und wo Schatten? All das sind Dinge, die der Maler gesehen haben muss, wenn er sie auf Papier oder Leinwand festhalten will.

Natürlich erlaubt es die künstlerische Freiheit, ein Objekt nach den eigenen Ideen und Vorstellungen zu gestalten. Bloß weil eine Blume in der Natur rot ist, heißt das noch lange nicht, dass der Künstler seine Blume nicht gelb oder blau malen kann. Aber er muss die Blume eben erst einmal wahrgenommen und betrachtet haben, damit er sein Bild daraus machen kann.

Anzeige
  1. Geduld haben.

Eine Eigenschaft von kreativen Künstlern ist, dass sie geduldig sind. Sie haben die Fähigkeit zu warten, am Ball zu bleiben und einer Sache die Zeit zu geben, die sie braucht. Künstler verlieren nicht gleich die Nerven, wenn etwas nicht auf Anhieb gelingt. Sie haben nicht den Anspruch, dass alles sofort perfekt sein muss. Stattdessen probieren sie solange, bis sie für sich mit dem Ergebnis zufrieden sind.

Diese Geduld und Ausdauer braucht auch der Hobby-Maler. Kunst ist nicht nur Kreativität und Talent, sondern vor allem ein Handwerk. Es dauert seine Zeit, eine Maltechnik zu lernen.

Und es erfordert viel Übung, bis diese Technik dann auch wirklich gut sitzt. Donnert der Hobby-Maler seine Malsachen genervt in die Ecke, bringt ihn das nicht weiter. Besser ist, einmal tief durchzuatmen, noch einmal genau hinzuschauen und es dann erneut zu versuchen. Der alte Spruch “Gut Ding will Weile haben” kommt nicht von ungefähr.

  1. Sich Zeit nehmen.

Wer kreativ sein will, muss sich die Zeit für seine kreative Tätigkeit nehmen. Selbst der beste und kreativste Künstler kann nicht mal eben so, auf die Schnelle und ganz nebenbei großartige Kunstwerke auf die Leinwand zaubern. Stattdessen muss er sich ungestört auf seine Arbeit konzentrieren können.

Für den Hobby-Maler heißt das, dass er sich ein bestimmtes Zeitfenster aussuchen sollte, das er der Kunst widmet. Dabei muss er gar nicht jedes Mal Farben und Pinsel auspacken und an eigenen Bildern arbeiten.

Genauso kann er in einem Buch blättern, sich Mal-Videos im Internet anschauen, durch ein Museum schlendern oder einfach nur spazieren gehen. Zur Kreativität gehört nämlich auch, sich Anregungen zu holen, Eindrücke zu sammeln und sich inspirieren zu lassen.

Andererseits braucht Kreativität auch etwas Disziplin. Ein kreativer Künstler kann nicht abwarten, bis ihm irgendwann einmal eine gute Idee für das nächste Bild kommt und er gerade in der optimalen Stimmung ist, um diese Idee umzusetzen. Auch ein Künstler muss liefern, wenn zum Beispiel eine Auftragsarbeit oder eine Ausstellung ansteht.

Der Hobby-Maler kann sich ebenfalls eine bestimmte Frist setzen, bis wann er eine Maltechnik gelernt oder ein Bild fertig haben will. Durch so eine Frist motiviert er sich nämlich selbst dazu, sich abends oder am Wochenende doch noch ein, zwei Stunden Zeit zu nehmen und zu malen.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Was macht Künstler aus und welche Eigenschaften schult Kreativität? Teil II

Redakteure
Twitter

Veröffentlicht von

Redakteure

Hier schreiben die beiden Künstler und Maler RZA & Feryal, alias Christian Gülcan und Ferya Gülcan. Beide Baujahr 1974, mit teilweise unterschiedlichen Einstieg (Grafitti, Zeichnen & Design) in die Acrylmalerei und Ölmalerei. Wir sind Markeninhaber der Kunstschmiede kooZal und malen hauptsächlich moderne und abstrakte Acrylbilder und Ölbilder im Großformat.

Kommentar verfassen