Ölmalerei Pinsel

Ölmalerei Pinsel 

 

Im Grunde wird nicht viel benötigt, um Bilder in Öl zu malen und so bilden Ölfarben, Pinsel, Terpentin, Leinöl und ein Malgrund die Grundausstattung für die Ölmalerei. Pinsel gehören dabei zu den sehr wichtigen Werkzeugen, denn sie dienen zum Auftragen und auch zum Mischen der Ölfarben. Prinzipiell werden vier Sorten von Pinseln unterschieden, nämlich Flachpinsel, Rundpinsel, Katzenzungenpinsel und fächerförmige Pinsel.

 

Zudem gliedern sich die Pinsel danach, ob sie über lange oder kurze Haare verfügen und welche Haarsorten verwendet wurden. So sind beispielsweise Pinsel mit Schweinsborsten, die sich für die Ölmalerei besonders gut eignen, Marderhaar oder Iltishaar erhältlich, als kostengünstigere, jedoch genauso geeignete Alternative können Synthetikpinsel verwendet werden.

 

Borstenpinsel sind deshalb vorteilhaft, weil sie ermöglichen, die recht dicke Ölfarbe leicht und gezielt auf dem Malgrund zu verteilen, mithilfe von kleinen, weichen Pinseln werden feine Farbverläufe, Details sowie exakte Kanten und Ränder gemalt. Zu den Merkmalen, die über die Qualität eines Pinsels entscheiden, gehören die verwendete Haarart, die Fassung sowie die Gewichtung, also wie der Pinsel in der Hand liegt.

 

Gebrauch der Pinsel

 

Die Länge, die Form und die Stärke hingegen sagen nichts über die Qualität aus, sondern sind die entscheidenden Kriterien dafür, in welcher Form und für welches Vorhaben der Pinsel eingesetzt werden kann. In aller Regel ist in einer Anleitung angegeben, mit welchem Pinsel und in welcher Größe gemalt werden sollte. Prinzipiell ist dies aber eher als Empfehlung zu werten und der Künstler kann und sollte selbst ausprobieren, mit welchem Werkzeug er die schönsten Ergebnisse erzielt. Insgesamt gilt, dass neue Pinsel eher gleichmäßige Aufträge ermöglichen, während eingemalte Pinsel mehr Charakter entfalten und die Farbaufträge ungleichmäßiger und lebendiger erscheinen lassen. Damit ein Pinsel jedoch möglichst lange hält, müssen einige Punkte beachtet werden.

 

Wichtig ist, die Pinsel unmittelbar nach dem Gebrauch auszuwaschen, wobei hierfür Waschterpentin verwendet wird, das speziell für das Auswaschen von Ölfarben angeboten wird. Zudem müssen Pinsel entweder stehend oder liegend aufbewahrt werden.

 

Werden sie in einem Gefäß stehend aufbewahrt, müssen die Borsten oder Haare nach oben zeigen, sofern sie liegend aufbewahrt werden, sollten die Borsten oder Haare keine Kanten berühren oder gar abgeknickt sein. Neben Pinseln verwenden viele Künstler insbesondere bei pastos aufgetragenen Ölfarben auch Spachteln, die besondere Effekte erzeugen und in unterschiedlichen Größen und Formen sowie mit elastischer oder starrer Klinge erhältlich sind.

Um zu verhindern, dass die Klinge oxidiert, müssen auch Spachteln nach dem Gebrauch sorgfältig gereinigt und getrocknet werden. War eine Spachtel längere Zeit nicht in Gebrauch, ist es ratsam, die Klinge mit etwas Öl zu benetzen.

Mehr Anleitungen und Tipps zur Ölmalerei:

Thema: Ölmalerei Pinsel

Kommentar verfassen