Was unterscheidet Ölpastellkreiden von weichen Pastellkreiden?

Was unterscheidet Ölpastellkreiden von weichen Pastellkreiden?

Pastellkreiden stehen etwas im Schatten von Ölfarben oder auch Acryl- und Aquarellfarben. Dabei ermöglichen Pastellfarben, verschiedene Farbtöne zu mischen und Texturen zu gestalten, die mit anderen Medien so nicht umsetzbar sind. Pastellfarben gibt es in unterschiedlichen Varianten. Und anders als oft vermutet, sind Ölpastellkreiden und weiche Pastellkreiden keineswegs das Gleiche.

Anzeige

Was unterscheidet Ölpastellkreiden von weichen Pastellkreiden

Je nachdem, welche Effekte der Künstler erreichen will, ist deshalb wichtig, die passenden Pastellkreiden auszuwählen.

Doch was unterscheidet Ölpastellkreiden von weichen Pastellkreiden? Worauf gilt es bei der Auswahl zu achten? Und wie werden die Kreiden verwendet?

Wir geben Antworten!:

Ölpastellkreiden und weiche Pastellkreiden im Vergleich

Obwohl sie ähnliche Namen haben, unterscheiden sich Ölkreiden und Pastellkreiden stark voneinander. Tatsächlich sind die Unterschiede so groß, dass die Gemeinsamkeiten schnell aufgezählt sind:

  • Die Kreiden sind in runden und eckigen Formen erhältlich.

  • Die Farben können mit Wasser vermalt werden, um eine aquarellähnliche Optik zu erzielen.

  • Die Kreiden können verschiedene Pigmente enthalten, wodurch sich ein breites Farbspektrum ergibt.

  • Preislich sind die Kreiden recht gleich.

Tatsächlich ist das schon alles, was die Kreiden vereint. Die Unterschiede hingegen sind weit umfangreicher.

Was unterscheidet Ölpastellkreiden von weichen Pastellkreiden (1)

Ölpastellkreiden

Ölpastellkreiden setzen sich aus Öl, Wachs und Farbpigmenten zusammen. Sie fühlen sich deshalb immer ein wenig fettig an. Die Farbflächen trocknen nie vollständig durch und haben eine glänzende Oberfläche. Sie haften fest auf dem Malgrund.

Ölpastellkreiden sind dann eine gute Wahl, wenn der Künstler eher großflächig malen möchte und ein Motiv gestaltet, das lange Striche erfordert und wenig kleine Details hat.

Weiche Pastellkreiden

Weiche Pastellkreiden haben eine ganz andere Textur als Ölpastellkreiden. Sie bestehen im Wesentlichen aus Kreide, Gummi arabicum und Farbpigmenten. Dadurch lassen sie eine trockene und matte Oberfläche entstehen.

Einige Pastellkreiden enthalten auch Ton. In jedem Fall kann sich der Künstler aber sicher sein, dass die Kreiden zerbröseln, wenn er sie verwendet.

Tatsächlich sind weiche Pastellkreiden mit den klassischen Kreiden vergleichbar, die zum Beispiel in der Schule zum Einsatz kommen oder mit denen Kinder auf der Straße malen. Sie verbinden sich nicht fest mit der Oberfläche, sondern liegen nur lose auf.

Dadurch lassen sie sich leicht verwischen und abbürsten.

Der Malgrund für die Kreiden

Durch die unterschiedlichen Zusammensetzungen haben die Kreiden verschiedene Texturen. Doch auch mit Blick auf die Farbintensität gibt es Unterschiede. Bei weichen Pastellkreiden wirkt der Farbton sanfter, leichter und dezenter. Möchte der Künstler intensive und lebendige Farben, sind Ölpastellkreiden die bessere Wahl.

Was den Malgrund betrifft, können beide Kreiden im Prinzip auf jede Oberfläche aufgebracht werden. Allerdings sollte der Künstler berücksichtigen, dass weiche Pastellkreiden keine Verbindung mit dem Untergrund eingehen.

Das Öl und die wachshaltigen Bindemittel in Ölpastellkreiden hingegen können den Malgrund durchdringen. Dadurch würden die Farben zum Teil ausbluten und an Leuchtkraft verlieren. Das kann der Künstler verhindern, indem er einen Malgrund wählt, der mit Gesso grundiert ist.

Besucher lesen auch gerade folgenden Beitrag:  Was macht Künstler aus und welche Eigenschaften schult Kreativität? Teil I

Der beste Malgrund für Kreiden ist ein Papier mit einer strukturierten Oberfläche. Die Oberflächenstruktur hilft den Farbpartikeln dabei, besser an der Oberfläche zu haften.

Ist der Künstler unsicher, kann er mit einem Aquarellpapier oder einem Papier für Mixed Media nicht viel falsch machen.

Verwendet der Künstler weiche Pastellkreiden, sollte er außerdem ein Fixiermittel parat haben. Das Fixiermittel sorgt dafür, dass die Farbpartikel nicht verwischen. Fixiermittel für weiche Pastellkreiden ist im Künstlerbedarf erhältlich. Zur Not kann sich der Künstler aber auch mit einem herkömmlichen Haarspray behelfen.

Was unterscheidet Ölpastellkreiden von weichen Pastellkreiden (2)

Das Mischen von Farbtönen

Die Zusammensetzung bringt es mit sich, dass sich weiche Pastellkreiden einfacher mischen lassen. Weil sie eine kreidige Beschaffenheit haben und beim Auftragen immer etwas bröseln, kann der Künstler die Farben gut miteinander verreiben. Dadurch eröffnet sich ein nahezu grenzenloses Spektrum für einzigartige Mischtöne.

Auch Ölpastellkreiden können gemischt werden. Allerdings ist das deutlich schwieriger. Der Künstler braucht etwas Übung, bis er die Farben so übereinander schichten kann, dass eine einheitliche Farbe entsteht.

Ein Pluspunkt ist aber, dass der Künstler mit Ölpastellkreiden mehrere Farbschichten stapeln und seinem Bild dadurch eine Tiefe verleihen kann, die mit weichen Pastellkreiden nicht zu erreichen ist.

Im Künstlerbedarf sind außerdem spezielle Werkzeuge erhältlich, die beim Mischen von Ölpastellen helfen.

Fazit zu Ölpastellkreiden und weichen Pastellkreiden

Für welche Art von Pastellkreide sich der Künstler entscheidet, hängt letztlich von seinem persönlichen Geschmack und seinen Vorlieben ab. Zu den größten Pluspunkten von weichen Pastellkreiden gehört, dass sie sich einfach mischen lassen und für eine leichte, luftige Optik mit weichen Farben sorgen, die an Aquarelle erinnert.

Im Unterschied dazu punkten Ölpastellkreiden mit intensiven Farben. Sie lassen ein Bild lebendig wirken und verleihen durch mehrere Farbschichten Tiefe.

Die Oberfläche hat einen schönen Glanz, hinterlässt keinen Staub und haftet gut auf dem Malgrund.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Anzeige

Thema: Was unterscheidet Ölpastellkreiden von weichen Pastellkreiden?

-

Übersicht:
Fachartikel
Verzeichnis
Über uns


ölgemälde99

Autoren Profil:
FB/Twitter

Veröffentlicht von

Autoren Profil:

Hier schreiben die beiden Künstler und Maler RZA & Feryal, alias Christian Gülcan und Ferya Gülcan. Beide Baujahr 1974, mit teilweise unterschiedlichen Einstieg (Grafitti, Zeichnen & Design) in die Acrylmalerei und Ölmalerei. Wir sind Markeninhaber der Kunstschmiede kooZal und malen hauptsächlich moderne und abstrakte Acrylbilder und Ölbilder im Großformat, wenden aber auch andere Maltechniken und Farben an.

Kommentar verfassen