Ölfarben Malerei

Ölfarben Malerei 

 

Die Ölfarben Malerei gehört zu den äußerst beliebten Maltechniken in der bildenden Kunst. Ihre Anfänge findet die Malerei mit Ölfarben im 15. Jahrhundert und einer der Gründe, weshalb sich Ölmalereien nicht nur als Gemälde auf Leinwänden oder Holzplatten, sondern auch auf Papieren und auf Wänden finden, ist sicherlich der, dass Ölfarben schimmelresistent sind und sich damit auch in Zeiten eigneten, als es noch keine Heizungen gab.

 

Zudem überzeugen Ölfarben nicht nur durch ihre edle Struktur und ihre enorme Leuchtkraft, sondern auch durch ihre Lichtechtheit und ihre recht hohe Unempfindlichkeit gegenüber Feuchtigkeit. Auch wenn die Malerei mit Ölfarben als recht anspruchvoll gilt, bieten Ölfarben einige Vorteile, von denen insbesondere Anfänger sehr profitieren.

 

So können aufgetragene Farbflächen sehr lange bearbeitet und korrigiert werden, da Ölfarben nur extrem langsam trocknen. Zudem können größere Fehler beseitigt werden, indem die Farbe mithilfe von Terpentin entfernt oder nach dem Trocknen übermalt wird. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass Ölfarben sehr unterschiedlich verwendet werden können.

 

Ölfarben in Tuben

 

Die Ölfarben, die es im Handel in aller Regel in Tuben gibt, können entweder direkt vermalt werden, genauso ist es jedoch auch möglich, die Farben mit Terpentin zu verdünnen und lasierend aufzutragen oder sie mit sogenannter Malbutter zu verdicken und als Schichten übereinander zu legen. Mithilfe weiterer Malmittel kann der Trocknungsprozess noch weiter verlängert werden, etwa wenn sehr große Bilder gemalt werden, und durch die Zugabe von Sikkativen wird die Trocknungszeit deutlich verkürzt.

 

Zudem lassen Ölfarben eine Reihe von Experimenten zu, und auch wenn Anfänger das Ergebnis dadurch nicht mehr vollständig beeinflussen können, so entstehen doch sehr interessante Kunstwerke. Üblicherweise lautet die Anleitung für die Malerei mit Ölfarben, dass Ölfarben mit einem geringen Anteil an Bindemitteln die unteren Farbschichten ergeben und die oberen Farbschichten aus Ölfarben mit einem höheren Anteil an Ölen bestehen.

 

Anleitung für Stilmittel

 

Kehrt man diese Anleitung jedoch um, wird es möglich, sogenannte Frühsprungsrisse als Stilmittel einzusetzen und dem Ölbild durch recht tiefe, breite Risse in den oberen Farbschichten ein antikes Aussehen zu verleihen.

 

Mithilfe von Zwischenfirnissen, die auf getrocknete Farbschichten aufgetragen werden, können zudem einzelne Stelle herausgearbeitet werden, die besonders ausfällig glänzen, wenn Licht darauf fällt. Eine andere Möglichkeit, um seiner Kreativität Ausdruck zu verleihen, besteht darin, mit unterschiedlichen Werkzeugen zu arbeiten und neben Pinseln beispielsweise auch Schwämme, Gabeln, Spachteln oder Malmesser für den Farbauftrag und das Erzeugen von Strukturen zu verwenden.

 

Video-Dokumentation zur Ölmalerei – Technik für Protraits:

 

Mehr Anleitungen und Tipps zur Ölmalerei:

 

 

Thema: Ölfarben Malerei

Teilen:

Kommentar verfassen