Ölfarben malen

Ölfarben malen 

 

Ölfarben gehören zu den äußerst beliebten Malmitteln bei professionellen Malern und auch bei Hobby- und Freizeitkünstlern, denn sie kennzeichnen sich durch eine enorme Leuchtkraft und Farbintensität und ermöglichen zudem Aufträge mit verschiedenen Techniken und in unterschiedlichen Konsistenzen. Neben der sehr langen Trocknungszeit, die sowohl von Vorteil auch als nachteilig sein kann, ist ein kleiner Minuspunkt bei Ölfarben, dass sie recht unangenehm riechen.

 

Allerdings gibt es hierfür eine Lösung, nämlich indem man auf wasserlösliche Ölfarben zurückgreift. Dadurch kann man mit Ölfarben malen, die über die gleichen Eigenschaften verfügen wie herkömmliche Ölfarben, allerdings aufgrund der Vermischbarkeit mit Wasser den Einsatz von Lösungsmitteln überflüssig machen und zudem wesentlich schneller trocknen. Insofern sind wasserlösliche Ölfarben durchaus mit Acrylfarben vergleichbar, behalten jedoch die positiven Eigenschaften von Ölfarben bei.

 

Unsere Anleitung

 

Im Hinblick auf die Verarbeitung von wasserlöslichen Ölfarben entspricht die Anleitung der von herkömmlichen Ölfarben. So können beide Sorten von Ölfarben sowohl pastos als auch dünnflüssig und sowohl deckend als auch transparent aufgetragen werden. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass sich wasserlösliche Ölfarben auch mit anderen Farben verbinden. So kann ein Ölbild beispielsweise so gestaltet werden, dass zunächst eine grobe Skizze mithilfe eines weichen Bleistifts auf einen grundierten Malgrund aufgezeichnet und der Hintergrund mit Acrylfarben ausgemalt wird.

 

Der Vorteil liegt darin, dass Acrylfarben sehr schnell trocken sind, so dass die nächsten Farbschichten dann auch nach recht kurzer Zeit aufgemalt werden können. Würde die Untermalung mit Ölfarben gestaltet werden, müssten wasserlösliche Ölfarben bei dünnen Farbschichten mindestens einen Tag und herkömmliche Ölfarben sogar mehrere Tage lang trocknen und der Künstler folglich dementsprechend lange warten.

 

Neben imposant anmutenden Ölgemälden kann man jedoch auch moderne Bilder mit Ölfarben malen und diese Bilder auch bei herkömmlichen Ölfarben in nur einer Sitzung fertig stellen.

 

Benötigt wird zudem prinzipiell nur eine Farbe und auch nur ein Pinsel. Für ein solches Bild wird ein Gegenstand mittig platziert und mit einem weichen Bleistift umrandet. Als Bildobjekt eignet sich beispielsweise die eigene Hand oder ein größeres Blatt einer Pflanze. Anschließend wird der Malgrund in gleichmäßige Karos eingeteilt und dort, wo die Linien auf die Konturen des Gegenstandes treffen, werden sie durch die jeweilige Rundung ersetzt. Anschließend müssen die Karos nur noch ausgemalt werden und der Bildgegenstand erhebt sich scheinbar dreidimensional von der Bildfläche.

 

Hier eine Video-Anleitung zum Arbeiten mit Ölfarbe:

 

Mehr Anleitungen und Tipps zur Ölmalerei:

Thema: Ölfarben malen

Teilen:

Kommentar verfassen