Übersicht Maltechniken mit Ölfarben

Übersicht über die Maltechniken mit Ölfarben  

Die Ölmalerei gehört zu den Maltechniken mit langer Tradition und wird seit etwa dem vierzehnten Jahrhundert eingesetzt. 

Anfänglich mischten Ölmaler ihre Farben selbst an oder beauftragten ihre Lehrlinge damit, erste fertige Ölfarben wurden gegen Ende des achtzehnten Jahrhunderts in den Geschäften angeboten.  

Auch wenn die Ölfarben kontinuierlich verfeinert und ihre Qualität und Haltbarkeit stetig verbessert wurde, so werden Ölfarben heute im Prinzip noch genauso hergestellt wie früher.

Die Basis für Ölfarben bildet ein Öl, in das Farbpigmente eingerieben werden. Neben klassischen Ölfarben gibt es heute jedoch auch Ölfarben, die mit Wasser verdünnt werden können und sich dadurch auszeichnen, dass sie bei vergleichbaren Eigenschaften und Verarbeitungsmöglichkeiten deutlich schneller trocknen.  

Nun gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Maltechniken, mit denen Ölfarben vermalt werden können und die dem Gemälde dann sein besonderes Aussehen verleihen. 

 

Hier eine Übersicht über die am häufigsten
verwendeten Maltechniken mit Ölfarben:
 

 

        Nass-in-Nass-Technik.  

Bei dieser Maltechnik werden weitere Farben und Flächen auf noch nicht getrockneten Farbflächen aufgetragen. Dabei kann die Nass-in-Nass-Technik mit Ölfarben in allen Konsistenzen umgesetzt werden. 

Da hier die Trocknungszeiten nicht berücksichtigt werden, sondern das Bild spontan und in nur einer Sitzung gemalt wird, wird diese Technik auch als Alla-Prima-Malerei bezeichnet.  

Allerdings muss bedacht werden, dass sich die noch nassen Ölfarben auf dem Malgrund miteinander vermischen, so dass Mischtöne und Farbverläufe im Vorfeld eingeplant werden sollten. 

 

        Lasurtechnik 

Diese Maltechnik kennzeichnet sich durch transparente oder halbtransparente Farbschichten, die übereinander gelegt werden und etwas an die Aquarellmalerei erinnern.  

Bevor eine neue Farbschicht aufgetragen wird, lässt der Künstler die Unterschicht in aller Regel trocknen. 

 

        Impasto-Technik 

Die Impasto-Technik kennzeichnet sich durch Farbflächen aus sehr dickflüssigen Ölfarben, die mit einem Borstenpinsel oder einem Malmesser aufgetragen werden.  

Die Linien, Striche und Strukturen, die durch den Auftrag entstehen, bleiben dabei als gestalterisches Element erhalten.  

Da in aller Regel neue Schichten erst aufgetragen werden, nachdem die unteren Schichten getrocknet sind, werden heute bei der Impasto-Technik vielfach Ölfarben auf Alkydbasis verwendet, weil diese schneller trocknen als klassische Ölfarben auf Basis von Leinöl.  

 

        S´graffito-Technik.  

Bei der Maltechnik wird die Ölfarbe zunächst aufgetragen und anschließend in noch nassem Zustand mit dem Ende des Pinselstieles oder einem Malmesser teilweise wieder abgekratzt.  

 

        Verwischtechnik.  

Diese Maltechnik ist mit der Lasurtechnik verwandt. Die Ölfarbe wird in einer sehr dünnen Schicht auf das Bild aufgetragen, so dass die darunter liegende Farbschicht sichtbar bleibt, aber wie von einer Art Nebel überdeckt ist. 

 

        Monodruck-Technik.  

Bei dieser Maltechnik wird nicht direkt auf dem Malgrund gemalt, sondern auf einer Platte meist aus Glas. Die Platte wird mit eher dickflüssigen Ölfarben bemalt und das Bild anschließend durch einen Abdruck auf den Malgrund übertragen.  

Mehr Anleitungen und Tipps zur Ölmalerei:

Thema: Übersicht über die Maltechniken mit Ölfarben 

Teilen:

Kommentar verfassen