Lösungsmittel – Medien und Firnisse

Übersicht über Lösungsmittel, Medien und Firnisse  

Zunächst benötigt ein Künstler Ölfarben, Pinsel und einen Malgrund, um ein Ölgemälde malen zu können. 

Daneben kennt die Ölmalerei jedoch auch einige Hilfsmittel, die es dem Künstler ermöglichen, die Ölfarben auf vielerlei Weise zu verändern, seinen Bedürfnissen anzupassen und später zu versiegeln.

Hier eine Übersicht über Lösungsmittel,
Medien und Firnisse in der Ölmalerei:
 

 

        Lösungsmittel. 

In der Ölmalerei werden Lösungsmittel verwendet, um die Ölfarben zu verdünnen und die Pinsel zu reinigen. Dabei sind die verwendeten Lösungsmittel vollständig flüchtig, was bedeutet, dass sie ohne Reste zu hinterlassen aus der Farbmischung verdunsten.  

Wichtig beim Malen ist, nicht zu viel Lösungsmittel zu verwenden, da sich die Struktur der Ölfarben ansonsten zu stark verändern könnte, was letztlich dazu führt, dass eine Verbindung und die Bildung eines Strukturfilmes verhindert werden.  

Prinzipiell sollten für die Ölmalerei nur Lösungsmittel aus dem Künstler- und Malbedarf verwendet werden, denn andere Lösungsmittel können Verunreinigungen enthalten. Damit die Lösungsmittel möglichst lange haltbar bleiben, sollten sie verschlossen und im Dunkeln gelagert werden.  

Oxidiert das Lösungsmittel, hinterlässt es einen Film, der gummiartig ist und verhindern kann, dass die Ölfarben trocknen. Lösungsmittel unterscheiden sich in ihrer Konzentration und damit auch in ihrer Fähigkeit, die Farbe aufzulockern.  

Als bestes Lösungsmittel gilt Terpentinöl, das nur langsam verdunstet und die Mischung viskos macht. Terpentinersatz ist preiswerter, verdunstet schneller und macht die Mischung eher wässrig, hat jedoch den Vorteil einer deutlich längeren Haltbarkeit.  

Lösungsmittel verursachen unangenehme Gerüche und können sich schnell entzünden. Wichtig ist daher, für eine gute Belüftung während des Malens zu sorgen, die Malutensilien nicht in der Nähe von Feuer oder großen Hitzequellen zu lagern und Hautkontakt weitestgehend zu vermeiden. 

 

        Medien.  

Als Medien werden Zusätze bezeichnet, durch die die Eigenschaften der Ölfarben verändert oder für bestimmte Techniken angepasst werden können.  

So gibt es beispielsweise Medien, die die Trocknungszeiten verlängern oder verkürzen, die die Fließeigenschaften verbessern, die den Farben Glanz verleihen oder die die Struktur verändern.  

Zu beachten gilt, dass Medien lediglich als Zusätze für die Ölfarben gedacht sind und daher nicht in zu großer Menge beigemischt werden sollten.  

Je mehr unterschiedliche Medien einer Farbe beigemischt werden, desto instabiler ist zudem der Strukturfilm. 

 

        Firnisse.  

Firnisse gliedern sich in zwei Arten, nämlich zum einen in Retuschierfirnisse und zum anderen in Schlussfirnisse. Retuschierfirnisse werden als Zwischenschichten aufgetragen oder kommen zum Einsatz, um Ölbilder zu schützen, auf die noch keine Schlussfirnis aufgetragen werden kann. 

Als vorübergehende Schutzschicht ist der Auftrag nach etwa einem Monat möglich, ein späteres Entfernen ist nicht notwendig. Wenn Ölbilder vollständig durchgetrocknet sind, werden Schlussfirnisse als Versiegelung aufgetragen.  

Diese sollten klar sein, die Bildoberfläche mit einem gleichmäßigen Glanz versehen, vor Vergilbung, Staub und Verschmutzung schützen und bei Bedarf auch wieder entfernt werden können. 

Um zu überprüfen, ob ein Ölbild vollständig durchgetrocknet ist, wird etwas Terpentinersatz auf einen Lappen gegeben und an einer kleinen Stelle über die Bildoberfläche gerieben. Löst sich die Ölfarbe nicht mehr, kann der Schlussfirnis aufgebracht werden. 

Mehr Anleitungen und Tipps zur Ölmalerei:

Thema: Übersicht über Lösungsmittel, Medien und Firnisse  

Teilen:

Kommentar verfassen