Ölbilder trocknen

Ölbilder trocknen 

 

Eines der wesentlichen Merkmale von Ölfarben ist, dass diese sehr lange brauchen, um zu trocknen. Dies ist zwar einerseits ein großer Vorteil, andererseits aber auch ein Nachteil. Vorteilhaft ist, dass die Farben auf diese Weise sehr lange weiter bearbeitet und Korrekturen durch Mischen oder Abnahmen vorgenommen werden können.

 

Nachteilig ist aber, dass recht lange Pausen entstehen, bis neue Farbschichten aufgetragen werden können und es damit auch entsprechend lange dauert, bis ein Bild fertig gestellt werden kann. Beim Malen können die Ölfarben allerdings mit Malmitteln vermischt werden, die den Trocknungsprozess beeinflussen. So bewirken Malöle wie beispielsweise Lein-, Walnuss-, Hanf- oder Mohnöl, dass die Farben länger brauchen, bis sie trocken sind, während Malmittel wie Harze oder Oxidationsbeschleuniger den Trocknungsprozess beschleunigen.

 

Werden die Ölfarben mit Terpentinölen vermischt, um sie zu verdünnen oder um eingedickte Farbe aufzubereiten, beeinflusst dies den Trocknungsprozess nicht.

 

Unsere Anleitung zum trocknen von Ölbildern

 

Auf keinen Fall dürfen Ölfarben aber mit tierischen Ölen vermischt werden, denn schon ein Tropfen würde den Effekt erzielen, dass die entsprechende Ölfarbe niemals vollständig durchtrocknen würde. Wie lange Ölbilder trocknen, hängt davon ab, wie viele Farbschichten aufgetragen wurden und wie dick diese Farbschichten sind.

 

Dünne Farbschichten benötigen zum Trocknen meist nur wenige Tage, bei sehr dicken Farbschichten kann der Trocknungsprozess wochen- und monatelang dauern. Als abschließende Schicht wird auf Ölbilder eine Schlussfirnis aufgetragen, die das Ölbild konserviert und vor Rissen, dem Vergilben sowie vor den Einwirkungen von Sonnenlicht und Staub schützt. Firnisse können aus Leinöl bestehen oder als fertige Firnis mit enthaltenen Kunstharzen zum Auftragen mit dem Pinsel oder zum Aufsprühen im Kunstbedarf erworben werden. Je nach persönlichem Geschmack kann dabei zwischen einer glänzenden, seidenmatten oder matten Firnis gewählt werden.

 

Wichtig ist aber, dass die Schlussfirnis erst dann aufgetragen wird, wenn das Ölbild vollständig durchgetrocknet ist und dies ist in aller Regel nach sechs bis zwölf Monaten erst der Fall. Für das Trocknen der Ölbilder selbst gibt es keine gesonderte Anleitung. So kann das Ölbild entweder stehend oder flach liegend getrocknet werden, wichtig ist nur, dass die Oberfläche frei liegt, also keine anderen Bilder berührt und kein Druck auf die Oberfläche ausübt wird.

Mehr Anleitungen und Tipps zur Ölmalerei:

Thema: Ölbilder trocknen

Kommentar verfassen