Ölbilder säubern

Ölbilder säubern 

 

Nachdem Ölfarben nicht nur leuchtstark und unübertroffen farbintensiv sind, sondern auch verhältnismäßig viel Licht vertragen, werden Ölbilder in aller Regel ohne schützendes Glas gerahmt und aufgehängt. Die Firnis versiegelt die Ölfarben zwar und bewirkt, dass sich auf der Bildoberfläche weniger Risse bilden und die Farben nicht vergilben, dennoch können sich auf dem Ölbild im Laufe der Zeit Schmutzschichten ablagern.

 

Bei diesen Schichten handelt es sich meist um Staub, aber auch Zigarettenrauch und andere Dämpfe können die Bildoberfläche überlagern und zu einem schmutzigen, grauen Schleier führen. Stark verschmutze Bilder, die zudem noch wertvoll sind, sollten grundsätzlich von einem Fachmann gesäubert werden.

 

Bei weniger starken Verschmutzungen oder sofern man das Risiko einer Beschädigung in Kauf nimmt, kann man auch selbst die Ölbilder säubern. Eine sehr einfache Methode hierbei ist, sich mit Weißbrot oder einer rohen Kartoffel zu behelfen. Werden das weiche, weiße Innere des Brotes oder die Schnittfläche der Kartoffel vorsichtig über die Bildoberfläche gerieben, nehmen diese den Schmutz auf und der gräuliche Schleier löst sich auf.

  

Eine Variante zum säubern

 

Eine andere Methode, die allerdings etwas aufwändiger ist und den Charakter des Bildes ändern kann, besteht darin, die alte Firnis zusammen mit dem Schmutz zu entfernen und anschließend eine neue Schutzschicht aufzutragen. Hierfür lautet die Anleitung, dass zunächst ein fusselfreies Baumwolltuch mit Terpentin befeuchtet wird.

 

Das Terpentin löst die Firnis an, so dass diese dann abgenommen werden kann. Allerdings sollte man hierbei wirklich sehr vorsichtig vorgehen und das Bild Stück für Stück säubern, um nur die Firnis anzulösen, die Ölfarben jedoch nicht zu beschädigen. Ist die gesamte Bildoberfläche gesäubert und wieder trocken, kann eine neue Schutzschicht aufgebracht werden. Dies ist einerseits mit handelsüblicher Firnis für Ölfarben möglich, die nichtgilbende Kunstharze enthält und das Ölbild vor Staub, Schmutz und UV-Strahlen schützt. Die Alternative hierzu ist eine Firnis aus Leinöl.

 

Hierfür wird das Leinöl erneut mit einem nicht fusselnden Tuch oder einem weichen Haarpinsel gleichmäßig aufgetragen.

 

Weist das Ölbild starke Risse, Beschädigungen oder Löcher auf, kann es zwar meist restauriert werden, allerdings sollte dies nur ein Experte machen. Auch vor einer Restaurierung wird das Ölbild gesäubert, die Schwierigkeit besteht aber darin, die schadhaften Stellen so auszubessern und zu retuschieren, dass diese später nicht mehr zu sehen sind.

Mehr Anleitungen und Tipps zur Ölmalerei:

Thema: Ölbilder säubern

One Comment  to  Ölbilder säubern

  1. T. sagt:

    Ich habe irgendwo mal gelesen, dass sich auch Bananenschalen zum Reinigen der Bilder eignen. Was haltet Ihr davon?

Kommentar verfassen