Anleitung – Bilderrahmen vergolden

Anleitung: einen Bilderrahmen vergolden

und mit Ölfarben eine Schildpattimitation gestalten 

Ein echtes Ölgemälde benötigt natürlich auch einen angemessenen Rahmen. Dabei werden Ölbilder gerne in prunkvollen, Barock anmutenden Rahmen in goldener Farbe präsentiert. Früher waren besonders kostbare Bilderrahmen zudem mit Schildpatt verziert. 

Bei Schildpatt handelt es sich abgelöste und getrocknete Hornplatten, die aus den Rücken- und Bauchschildern vom Panzer der echten Karettschildkröte gewonnen wurden.

Hauptsächlich zwischen dem 17. und dem 19. Jahrhundert wurde viel Schildpatt für die Herstellung von Möbelfurnieren und als dekorative Auflagen für Schmuckkästchen, Dosen, Schachteln, Brillen, Kämme, Schmuckstücke und andere Zierobjekte verarbeitet. Dabei variierten die Farben und die Zeichnungen von Tier zu Tier.  

Auch wenn heute allein schon aus Naturschutzgründen kein echtes Schildpatt mehr verarbeitet wird, ist das Muster nach wie vor recht beliebt. Dabei lässt sich das optisch Horn ähnelnde Schildpatt hervorragend mit Ölfarben imitieren. Wie es möglich ist, einen schlichten Bilderrahmen aus rohem Holz in einen prunkvollen, vergoldeten Rahmen mit Schildpattimitation und damit in ein echtes Schmuckstück für das eigene Ölbild zu verwandeln, erklärt die folgende Anleitung. 

In diesem Beispiel wird dabei eine recht dunkle Schildpattimitation aus drei Brauntönen gestaltet. Genauso wäre aber auch möglich, die Schildpattimitation heller zu gestalten, indem anstelle von Siena und Rotbraun mit Ölfarben in beispielsweise Gold, Beige, Zimt oder sogar Weiß gearbeitet wird.    

 

Einen Bilderrahmen vergolden und mit Ölfarben
eine Schildpattimitation gestalten –

 

die Materialien 

·         1 Bilderrahmen aus rohem, unbehandeltem Holz
·         Gesso
·         Vergolderleim
·         Blattgold
·         Schellack
·         Ölfarben in Siena, Vandyckbraun, Rotbraun und Schwarz
·         Acrylfarben in Englischrot und Gold
·         Terpentin
·         Glanzlack
·         Asphaltfarbe (Patina)
·         Pinsel
·         Schleifpapier  

 

Einen Bilderrahmen vergolden und mit Ölfarben
eine Schildpattimitation gestalten -

 die Anleitung 

 

 

1. Schritt: den Bilderrahmen vorbereiten und grundieren 

Um ein ansprechendes und kunstgerechtes Ergebnis zu erzielen, ist eine glatte und ebene Oberfläche sehr wichtig. Daher wird der Rahmen im ersten Arbeitsschritt gründlich geschliffen und nachdem der Schleifstaub entfernt ist, mit einer Schicht Gesso grundiert. Wenn diese Schicht trocken ist, wird der Bilderrahmen erneut geschliffen.  

Dann wird eine zweite Schicht Gesso aufgetragen und nach dem Trocknen ebenfalls geschliffen. Dadurch sollte nun eine glatte, ebenmäßige Oberfläche vorhanden sein. Falls nicht, wird noch einmal Gesso aufgetragen und die Oberfläche in trockenem Zustand ein weiteres Mal geschliffen.  

Die vorbereitete Oberfläche erhält nun einen Anstrich in Englischrot. Hierfür wird Acrylfarbe verwendet, weil diese besser mit den folgenden Schichten harmoniert und zudem wesentlich schneller trocknet als Ölfarbe und die Arbeit daher auch schneller fortgesetzt werden kann.  

 

2. Schritt: den Bilderrahmen vergolden 

Wenn die Acrylfarbe trocken ist, wird der Bilderrahmen vergoldet. Dazu wird zunächst Vergolderleim aufgetragen, der das Klebebett für das Blattgold bildet. Dann wird Blattgold auf den Vergolderleim gelegt und mit einem weichen Pinsel vorsichtig angedrückt und ausgestrichen. Wichtig dabei ist aber, darauf zu achten, dass das Blattgold gut und sicher haftet.  

Nach und nach wird so nun der gesamte Bilderrahmen vergoldet. Ist der Bilderrahmen komplett mit Blattgold abgedeckt, wird mit einem Borstenpinsel vorsichtig über die Vergoldung gestrichen, um so überschüssiges Blattgold abzunehmen. Um die Vergoldung zu schützen, wird nun eine Schicht Schellack aufgetragen.  

Ist der Lack trocken, werden die Kanten des Bilderrahmens und die Rückseite mit Acrylfarbe in Gold gestrichen. Diese Farbschicht muss dann ebenfalls trocknen.   

 

3. Schritt: die Schildpattimitation gestalten 

Der vergoldete Bilderrahmen erhält nun die Schildpattimitation. Hierfür werden auf dem entsprechenden Teil des Rahmens kleine Flecken mit Ölfarbe in Vandyckbraun aufgemalt. Neben diese Flecken werden anschließend weitere Farbflecken erst in Siena und danach in der rotbraunen Ölfarbe gesetzt. Die noch feuchten Farben werden nun mit einem Verwaschpinsel oder einem breiten Flachpinsel miteinander verwischt.  

Dabei werden mit dem Pinsel möglichst unterschiedlich lange und breite sowie auch diagonal verlaufende Pinselstriche ausgeführt und durch die unregelmäßige, leicht fleckige Struktur ergibt sich allmählich eine sehr echt aussehende Schildpattoptik. Mit zwei dünnen Linien in schwarzer Ölfarbe wird die Schildpattimitation nun eingerahmt.  

Den finalen Schliff erhält die Schildpattimitation durch dunkle Farbspritzer. Hierfür wird ein Pinsel erst in Vandyckbraun und danach in Terpentin getaucht. Mithilfe des Fingers werden dann kleine Farbsprenkel auf den Rahmen gespritzt. Nun müssen die Ölfarben mehrere Tage lang trocknen.  

 

4. Schritt: den Bilderrahmen fertig stellen  

Wenn die Ölfarben trocken sind, wird der gesamte Rahmen mit einer Schicht Glanzlack versiegelt. Diese Lackschicht muss nun wieder trocknen, danach werden noch insgesamt zwei weitere Schichten Glanzlack aufgetragen, die ebenfalls trocknen müssen.  

Zum Schluss wird auf die vergoldeten Flächen eine dünne Schicht Asphaltfarbe als Patina aufgetragen, die den Rahmen antik aussehen lässt. Damit ist der edle Rahmen fertig und kann mit einem Ölgemälde bestückt werden. 

Mehr Anleitungen und Tipps zur Ölmalerei und für Ölfarben:

Thema: Anleitung – einen Bilderrahmen vergolden und mit
Ölfarben eine Schildpattimitation gestalten

Kommentar verfassen